Distriktversammlung Panathlon

19. März 2022

Kantonsratssaal, Rathaus 

 

211104_359_SvG_w.jpg

Werte Anwesende

 

Ich freue mich sehr, dass eure diesjährige Distriktversammlung hier bei uns in Solothurn stattfindet. Ich hoffe, dass Sie dazu gekommen sind oder noch dazu kommen werdet, unsere wunderschöne Stadt zu besichtigen. Falls Sie das erste Mal hier sind – ich kann Ihnen versichern, dass es sich absolut lohnt!

 

Zudem hat mich die Anfrage von Bruno Huber sehr gefreut hier ein paar Worte an Sie zu richten, danke dir, Bruno.

 

Ich bin seit meinem Amtsantritt letzten November mit verschiedensten Institutionen in Kontakt gekommen. In dieser kurzen Zeit ist mir eines sehr stark bewusst worden: unsere Gesellschaft funktioniert nur, durch das grosse freiwillige Engagement von vielen verschiedensten Menschen. 

Ihr engagiert euch im Sport. Mir ist die grosse gesellschaftliche Bedeutung des Sportes sehr bewusst. 

 

Auch für mich persönlich war Sport immer wichtig. Ich war im Alter von ca. 8 – 18 Jahren Wettkampfschwimmerin. Aus dieser Zeit kenne ich natürlich Peter Wüthrich. Wir haben uns, so glaube ich, seit über 30 Jahren nicht mehr gesehen, umso schöner gibt es jetzt wieder ein Kreuzen von unseren Wegen.

 

Für mich war damals der Schwimmclub äusserst wichtig, ich habe eigentlich meine ganze Freizeit im Schwimm-Club verbracht. Und sicher haben die damaligen Erlebnisse und Erfahrungen mein ganzes Leben geprägt.

 

In der Stadt Solothurn gibt es weit über 30 verschiedene Sportvereine, vom selbstverständlich klassischen FC Solothurn, über den Volleyballclub oder der Curlinggenossenschaft Region Solothurn bis zu den Wanderfreunden Weissenstein. 

In diesen Vereinen sind unzählige Menschen freiwillig engagiert, welche für den sozialen Zusammenhalt einen wertvollen und unbezahlbaren Beitrag leisten.

 

Für mich ist ein zentraler Punkt, welche all diese Vereine abdecken, die Jugendarbeit und die Integration. Ich bin hier bei uns in der Stadt ein bekennender Fan des «mittleren Brühl». 

Zwölf Vereine sind dort ansässig, davon sind 8 Fussballclubs aus verschiedenen Nationen, es wird Lacrosse und Rugby gespielt und 2017 kam zudem eine Schwinghalle dazu.

Auf diesem Platz wird täglich Jugendarbeit betrieben, es ist ein Ort für Integration und Prävention, denn ohne gegenseitig gelebter Toleranz würde sowieso nichts funktionieren.

 

Die Stadt hat viel in die Infrastruktur investiert im mittleren Brühl. Trotzdem ist der Platz natürlich völlig ausgelastet. Es ist ausgewiesen, dass in der Stadt und in der näheren Region ein Mangel besteht an sportlicher Infrastruktur, konkret bräuchte es eine Ballsporthalle. Es sind Planungen im Gange, doch gesichert ist noch nichts – euch muss ich ja nicht sagen, dass es für solche Projekte grosse finanzielle Mittel braucht. Die Infrastruktur wird uns hier in der Stadt die nächsten Jahre beschäftigen.

 

Auf ein sportliches Standbein, dass wir hier in der Stadt haben, bin ich besonders stolz. Es hat mit meinem vorherigen Beruf als Schulleiterin zu tun: wir führen eine Sportklasse auf dem schulischen Niveau der Sek I, das sind die 12-15 Jährigen. Oft werden solche Klassen ja nur auf  gymnasialen Niveau geführt. 

Für uns war sehr wichtig, dass es eben nicht nur schulisch sehr guten Schülerinnen und Schülern ermöglicht wird, dass ihr sportliches Talent gefördert wird. Denn das käme eigentlich einer Diskriminierung gleich und ist nicht zu akzeptieren.

Bei der Einführung unserer Sportklasse war natürlich auch RR Remo Ankli sehr wichtig: er und sein Departement haben die Einführung unterstützt und bewilligt.

 

Wenn ich zum Schluss dem Panathlon Club vielleicht einen Wunsch mitgeben kann? Mit meiner Erfahrung im Bereich Bildung und Sport stehen Jugendlichen, die eben nicht im Gym sind, sondern eine Berufslehre machen, grosse Hürden im Weg. Manche Talente müssen an diesem Punkt ihre Träume begraben, da sich der Sport und die Ausbildung nicht vereinen lassen – da gäbe es noch einiges zu tun!

 

Nun wünsche ich Ihnen eine erfolgreiche Distriktversammlung und verabschiede mich, da ich noch einen weiteren Termin wahrnehmen muss.

 

Ich danke Ihnen für die Aufmerksamkeit.